Hyosung GT 650 GV 650 Forum

Dies ist ein offenes Forum mit Schwerpunkt auf die 650er Maschinen von Hyosung
 
StartseiteFAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Wolf359



Anzahl der Beiträge : 833
Alter : 31
Ort : Dresden
Anmeldedatum : 10.09.08

BeitragThema: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Di Jul 28, 2009 12:51 am

Hallo Leute,

da ich nun im besitz von 3 motoren bin will ich hier mich endlich mal ernsthaft damit beschäftigen. ein Motor läuft und ist in gebrauch Smile

2 motoren haben es erstmal hinter sich.
ziel wäre das einer davon mal wieder blubbert

was ich bis jetzt weis ist der erste motor mit dem ventilabriss verstorben.
ein typisches problem bei aktiven sls.
er sollte so was um die 9000km auf der uhr haben. Ich habe mir eine Motorrad gekauft um den rahmen zuverbauen
und der motor war halt mit dabei.
wir haben heute erst mal angefangen ihn zu zerlegen.
da bei sind erstmal die köpfe runter gekommen
und siehe da die kurbelwelle bekommt die sonne zusehen.


der Grund für die schäde läst sich hier gut erkennen


So ein kleines loch im kolben ist doch mehr als unschön


die laufbuchse sieht erstaunlicherweise noch gut aus, keine einschläge oder kratzer, nur die üblichen spuren nach 9000km
sie könnte nach erster einschätzung wiederverwendet werden.

nun das war erst mal für heute
morgen wird das gehäuse zerlegt
mal sehen was kurbelwelle und getriebe so abbekommen haben

_________________
„Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln!“
„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“

beide
Marcus Aurelius

Schaut doch mal in unsren Blog rein
Nach oben Nach unten
http://www.wolf-gt650.de
Sven



Anzahl der Beiträge : 234
Alter : 49
Ort : Borna
Anmeldedatum : 15.09.08

BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Mi Jul 29, 2009 12:53 am

Hallo,

das ist ja ein ziemlich schadenloser Ventilabriss. KW dürfte nichts abbekommen haben. Du wirst nur einige Späne im Ölsumpf finden. Die KW kannst du in diesem Fall prüfen, indem du nach dem Herausnehmen durch beide Kolbenbolzenaugen in den Pleulen einen Kolbenbolzen durchschiebst. Wenn der leicht und ohne klemmen durchgeht, sollten die Pleule nicht verbogen sein.
Nach oben Nach unten
Wolf359



Anzahl der Beiträge : 833
Alter : 31
Ort : Dresden
Anmeldedatum : 10.09.08

BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Mi Jul 29, 2009 3:11 am

ich habe eigendlich hoffnung das mit einen satz neuer norm-schrauben und eine kopf mit kolben die sache passen könnte.
aber erst mal wieder die schrauben.... der ist letzte mist das zeug.

ich schau mir aber trotzdem noch mal den rest an
nicht das noch paar splitter im getriebe rum lungern.
wenn ich einmal dabei Smile hab da noch ein satz lager von SKF rumliegen
vielleicht kann man ja da noch so was basteln das der zuverlässiger läuft

achso gibts evtl eine idee zwecks pm

_________________
„Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln!“
„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“

beide
Marcus Aurelius

Schaut doch mal in unsren Blog rein
Nach oben Nach unten
http://www.wolf-gt650.de
Sven



Anzahl der Beiträge : 234
Alter : 49
Ort : Borna
Anmeldedatum : 15.09.08

BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Do Jul 30, 2009 12:23 am

Prelle, beispielsweise mit einem Kupferdorn, zuvor die betreffenen Schrauben an und nimm nicht nur eine einfache Innensechskantnuss, sondern eine gut sitzende Vielzahnnunss. Dann sollten sie alle wunschgemäß und ohne Schaden aufgehen.

Was ich mir aber noch überlegt habe, du kannst bei dem Ventilabriss aber nicht einschätzen, ob aufgrund des Drucks auf den Kolben durch den Ventilteller das untere Pleullager zu viel Druck bekommen hat und die Nadeln Haarrisse haben. Bei einem Gleitlager wie bei der SV hätte ich weniger Bedenken. Vorsichtshalber würde ich zumindest dieses Pleul und den dazugehörigen Lagersatz wechseln.

Ach so, habe mich auch von den koreanischen Lagern bei der Gelegenheit verabschiedet. Die KW-Lager hatte ich sogar noch da, die Größe und Qualität war beim Wartburg mal eines der beiden Radlager. Und die DDR-Lager waren die Schlechtesten nicht. Sie tun Ihren Dienst bisher absolut problemlos. Insofern hatte meine Sammelleidenschaft auch mal was gutes.
Nach oben Nach unten
ron



Anzahl der Beiträge : 126
Alter : 30
Ort : Dresden
Anmeldedatum : 13.09.08

BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Do Jul 30, 2009 1:56 am

nach nun drei nevenaufreibenden tagen hat der motor den kampf verloren und ist gespalten cheers

das ganze war n icht ganz ohne "spezialwerkzeug zu machen...

mit hilfe einer M20x1,5 schraube, ließ sich der Limarotor ohne große Umstände abziehen...

um den motor endgültig zu spalten mußte ein spreizer her, der war auch recht schnell gefunden, dank einer schraube drei muttern und einer führungshülse einer motorachse...

das einzige was optisch negativ aufgefallen ist, ist die schaltwelle und teile vom motorgehäuse-getriebeseitig...

Nach oben Nach unten
Wolf359



Anzahl der Beiträge : 833
Alter : 31
Ort : Dresden
Anmeldedatum : 10.09.08

BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Do Jul 30, 2009 1:25 pm

wobei jetzt meine frage noch wäre ob die schalt welle nicht so normal aussieht....
nicht sachön aber funktionstüchtig.
@sven sa die bei dir auch so angefressen aus?

eine interesante sache waren auch wieder die schrauben, wird wohl auch ein nicht unbeträchtlicher kosten faktor die dinger komplett zu tauschen.
wo ich noch am überlegen bin ist zwecks tausch der lager, gerade das getriebeausgangslager soll ja auch schon mal versagt haben.

achso den rest vom kolben haben wir im getriebe gefunden und jetzt sollte alles raus sein.
somit hat sich also die mühe des zerlegens schon gelohnt.
noch eine kleine überprüfung und dann gehts demnächst wieder an das zusammen setzen.


ist der vordere und hintere kolben / kopf indentisch oder gibts da einen grund das ich einen hinteren zum vorderen machen kann?

_________________
„Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln!“
„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“

beide
Marcus Aurelius

Schaut doch mal in unsren Blog rein
Nach oben Nach unten
http://www.wolf-gt650.de
Sven



Anzahl der Beiträge : 234
Alter : 49
Ort : Borna
Anmeldedatum : 15.09.08

BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Di Aug 04, 2009 9:42 pm

Hallo Wolf,

den hinteren zu einem vorderen Zylinderkopf kannst Du prinzipiell schon machen. Nur musst Du das Loch und die Planfläche für den Steuerkettenspanner am Gussflansch einbringen und die nun nicht mehr benötigte Seite mit einer Blindplatte verschließen. Aber ich denke, die Metallbearbeitung soll bei Deinen Beziehungen in dieser Branche kein Problem darstellen.

Im Übrigen, hast ne PN.

Sven
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten   Heute um 4:02 am

Nach oben Nach unten
 
Einen Motor mal zerlegen und wieder zusammen setzten
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [Simson S51] Motor zusammenbauen
» verkauft jemand einen motor mit 70-150ccm yamasaki ym50-9
» Vectra 2000 geht aus und nich wieder an...
» In GL500 einen GL 650 Motor einbauen
» C20XE Zerlegen,Abdichten und wieder Zusammenbauen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Hyosung GT 650 GV 650 Forum :: Motor, Öl und Draht - die Technik :: Verbrennung, Getriebe und Vergaser-
Gehe zu: